BIO Sonnenlotion bei verduro.de
BIO Sonnenschutz ist gut für Mensch UND Natur

Sonnenschutz ist wichtig für die Haut, um kurz- und langfristige Schäden zu vermeiden. Mit BIO Sonnenlotion und Co. schützt Du nicht nur Deine Haut vor schädlichen UV-Strahlen sondern auch Deinen Körper und die Umwelt vor giftigen Bestandteilen in der Sonnencreme.

Mittsommer ist vorbei, die Tage werden also wieder kürzer. Dennoch ist es Juli und wenn das Wetter nicht gerade den Regenkanal eingeschaltet hat, knallt die Sonne mit all ihrer Kraft auf unsere Köpfe und Körper.

Zur Feier der schönsten Zeit des Jahres, wollen wir eine kleine Sommer-Sonnen-Serie starten und die gelbe Kugel ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

In Teil 1 unserer kleinen Serie möchte ich mich dem Schutz vor der Sonne aus der Tube widmen.

 

Es brutzelt vom Himmel herab…

…und der trainierte Sportler Body ist schick braun. Für viele von uns gibt es in den Sommer Monaten nichts schöneres, als mit einer „gesunden“ Bräune durch die Gegend zu laufen. Einige Experten veranlasst das dazu, die Abkürzung über den Sonnenbrand zu nehmen und sich einmal so richtig durchbraten zu lassen. Dass dies nicht gesund ist, ist bekannt!

Denn der schlaue Forscher weiß es längst, braun wird man auch ohne Sonnenbrand und mit einem guten Sonnenschutz, minimiert man die Gefahr, eben diesen zu riskieren.

Ein T-Shirt zum auf die Haut reiben.

Was Sonnencreme und Sonnenlotion ist, weiß garantiert jeder. Deckel auf, Sonnencreme aus der Flasche drücken, ordentlich einreiben und fertig ist der Sun Protektor. Trotz großer Preisunterschiede zwischen NoName Tube und Markenprodukt zeigen diverse Tests, dass sich die verschiedenen Mittel in ihrer (Schutz-)Wirkung nicht viel nehmen, egal was sie kosten, und ihre Aufgabe heutzutage durch die Bank weg erfüllen.

Bezüglich ihrer Wirkung auf die Haut, die Gesundheit und die Umwelt, gibt es aber große Unterschiede – und zwar nicht zwischen billig und teuer, sondern zwischen konventionellen und Naturkosmetik-Produkten.
Warum das so ist, erklären zwei genaue Blicke, einer auf die Funktionsweise von Sonnenlotion, der andere auf die Inhaltsstoffe von Sonnencreme und Co.

Wie funktioniert Sonnencreme?

Um die UV Strahlen zu filtern, gibt es grundsätzlich zwei Wirkweisen: Chemische Filter und mineralische Filter.

Chemische Filter gehen eine Reaktion mit dem natürlichen Fettfilm auf der Haut ein und bilden so eine Schutzschicht, welche die UV-Strahlen, je nach Schutzfaktor mehr oder weniger umfassend, abfängt.

Mineralische Filter bestehen aus winzigen Teilchen verschiedener Mineralien (in konventionellen Produkten leider oft Nano Teilchen), die sich als physikalischer Schutzschild auf die Haut legen und so das Sonnenlicht und die dazugehörigen UV-Strahlen reflektieren. Diese Reflektion wird oft als weiß wahrgenommen, weshalb man bei vielen Produkten mit mineralischem Filter einen sogenannten Weißeleffekt wahrnimmt (nicht so bei unseren ECO Cosmetics Lotionen und Cremes – dazu später mehr).

Während die Schutzwirkung bei mineralischem Filter sofort besteht (der berühmte „Sofortschutz“), benötigen die chemischen Reaktionen der chemischen Filter eine gewisse Zeit. Aus diesem Grund wird in den Produktbeschreibungen empfohlen, das Mittel ca. 30min vor dem Sonnenbad aufzutragen. Das wiederholte Einreiben nach dem Schwimmen müsste mit diesen Mitteln daher ebenfalls mit einer halbstündigen Sonnenpause einhergehen, da die chemischen Reaktionen erneut ablaufen müssen – nicht so bei mineralischen Filtern.

Es bleibt also festzuhalten: Chemische Filter sind praktisch, brauchen aber Zeit um Wirksam zu werden und enthalten, wie der Name sagt, eine Menge Chemie, damit am Ende der gewünschte Effekt heraus kommt – diese Chemie landet dann in unseren Körpern, weil die Creme in die Haut einzieht und landet in der Natur, weil sich ein Teil der Creme abwäscht.

Mineralische Filter wirken sofort, legen sich als Schutzschicht auf die Haut und können einen „Weißeleffekt“ haben. Manche von Ihnen (die Konventionellen) enthalten Nano Teilchen, bei denen man noch nicht sicher sagen kann, wie sie auf unseren Körper wirken – aber gesund scheinen sie nicht zu sein.

Zeit, sich um die Inhaltsstoffe zu kümmern.

Was ist drin in „BIO oder Normal“?

Konventionellen Sonnenschutzmittel, egal ob mit chemischem Filtern oder solche, die auch mineralische Filter für den Sofortschutz nutzen, enthalten oft Stoffe, welhce allergische Reaktionen hervorrufen können und unter Umständen sogar krebserregend sind. Das Problem betrifft aber nicht nur Sonnenschutzmittel, nahezu jedes konventionelle Köperpflegeprodukt strotzt nur so von Inhaltsstoffen, um die wir im Normalfall ein großen Bogen machen würden: Nanoteilchen, Aluminiumsalze, Parabene, Erdölderivate, Konservierungsstoffe (wie z.B. BHT (E321) und BHA (E320)), Silikone, uvm. Hinzu kommen Dinge wie Mikroplastik, welches sich von der Haut wäscht und dann für ein paar Jahrzehnte im Ozean umhertreibt und die Tatsache, dass noch immer Tierversuche für Sonnenspray und Duschgel durchgeführt werden.

Warum solche Stoffe und Praktiken nach wie vor in Produkten enthalten sein dürfen, mit denen wir unsere Körper waschen, unsere Zähne putzen, uns vor der Sonne schützen und die Haut nach der Sonne pflegen, müsst Ihr die Politik fragen. Nachvollziehbar ist es in keiner Weise!

Bei Naturkosmetik sieht das anders aus. Mineralölbasierte Zutaten sind tabu, synthetische Konservierungsstoffe sind tabu, Mikroplastik ist tabu, Nanoteilchen sind tabu, Tierversuche sind tabu und so weiter und so fort.
Unter dem Strich kann man sich bei zertifizierter Naturkosmetik (wozu auch unsere Sonnenschutzmittel von ECO Cosmetics gehören) ziemlich sicher sein, dass man sich nur das Nötigste auf die Haut reibt, dass vieles davon BIO ist und die Umwelt von den Resten, die wir hinterlassen keinen Schaden nimmt.

Der Preis für diese guten und umweltfreundlichen Mittel ist ihr Preis! Will man sich nicht Industriereiniger und alte Colaflaschen auf die Haut reiben, muss man leider etwas tiefer in die Tasche greifen.

Der Weißeleffekt – gesunde Haut, aber aussehen wie ein Gespenst?

Der größte Nachteil an mineralischen Filter ist der „Weißeleffekt“. Schmiert man sich ordentlich ein, sieht man bei vielen Mitteln anschließend aus wie ein Gespenst.
Und mal ehrlich, Sonnenschutz hin oder her, kacke aussehen will am Strand keiner.

Dabei ist dieser Weißeleffekt der Garant für die Schutzwirkung der Creme. Denn die weiße Farbe kommt durch die Reflektion des Lichts durch die Mineralien in der Lotion zustande – und reflektieren soll das Zeug ja.

Zum Glück schaffen es einige Hersteller, die Beschaffenheit und Mischungen ihrer Mineralien so zu komponieren, dass der Weißeleffekt weitgehend ausbleibt. Aus diesem Grund haben wir uns bei verduro.de, nach langem Testen verschiedener Kandidaten, die allesamt unsere Anforderungen an Öko, BIO und Natur erfüllt hatten, aber regelmäßig eine weißes Antlitz hinterließen, für ECO Cosmetics entschieden – denn da passierte das nicht mehr.
Sicher hängt es ein wenig vom Lichtschutzfaktor ab, denn eine Creme mit LSF50 muss mehr reflektieren, als eine mit LSF15 und daher auch mehr Mineralien enthalten, die letztendlich weißeln können. Unter dem Strich muss ich aber sagen: Die Macher bei ECO Cosmetics liefern ein Produkt, welches kaum oder gar nicht weißelt und trotzdem einwandfrei funktioniert – sonst gäb es dies bei verduro.de nicht im Shop!

Fazit vons Janze: Wenn ihr länger als 10-20min in der Sonne seid, schützt euch mit Sonnencreme!

Und bitte vergesst den ganzen konventionellen Kram, egal was er kostet. Damit tut Ihr Euch nichts Gutes und der Umwelt leider auch nicht. Punkt.